Gedanken über Tiervermittlung

Vorgeschichte:

Tja, soll man alles öffentlich machen? … JA!!!

Man hat unsere liebe Mira nun kennengelernt, sie ist ein liebes Mädchen… nur muß ich nun doch  mal etwas mehr zu ihr schreiben… sie ist auf keinen Fall ein Hund den wir uns ausgesucht hätten.

SO!

Ich habe sie aus einer Anzeige ( dort wurde eine Hündin angeboten, ohne genauere Angaben), über einen telefonischen Kontakt, der hier in Deutschland Hunde aus Spanien vermittelte ( das hat sie allerdings nur ganz kurz getan… und das wars).

Ich sagte im allerersten Telefongespräch, daß ich keine Tiere von dort haben möchte …

Ja, ich habs begründet, ich wollte einfach einen unproblematischen Hund… irgendeinen (!!!!), nur er sollte auf keinen Fall einen Jagdtrieb haben, noch sollte es ein „Laufhund“ sein. Wir suchen immer Hunde, die mit uns leben ohne viel Zirkus, ohne ständig an ihnen herum zu erziehen, ohne Schule, ständigen Drill und anderen Heckmeck. Wir möchten Hunde, die gerne mit uns leben und die zu uns passen.

Wir sind keine Sportler und brauchen die Hunde nicht um mit ihnen zu joggen oder zu radeln… sondern sie haben hier wirklich viel Freiraum den sie nutzen können. Sie sollen auf keinen Fall jagen, denn sonst werden sie irgendwann erschossen von den Jägern!!!

Kurz und gut, ich hab sehr deutlich gemacht, was für einen Hund wir  suchen. Die Optik spielt dabei eine untergeordnete  Rolle, es geht uns ausschließlich um das Wesen.

Mir wurde Mira angeboten, ein „Colli-Mix“ die ja bekanntlich ganz gut zu unserem Leben passen. (Wir hatten schon eine wirklich sehr liebe Hündin, „Laura“, die einfach einmalig war!).. 

Wider besseren Wissen ließ ich mich also darauf ein… erst hin und dann wieder her… plötzlich mußte der Hund SOFORT übernommen werden. Erst als Pflegehund, da er jetzt akutt sehr krank sei und der Verein (welcher Verein???) dafür aufkommen würde ( darüber kann ich echt nur lachen), auch hätte sie es sehr schlecht in der jetzigen Pflegestelle und müßte sofort da weg! … also gut, jetzt oder nie!

Sie wurde uns gebracht, kam irgendwo aus dem Süddeutschen (???) und ich dachte das sind auch Vereinsmitglieder (dem war nicht so, die hatten danach auch nichts mehr damit zu tun!).

Aus dem Drahtkäfig im Kofferraum holte ich einen ganz furchtbar dünnen Hund mit sehr langen Beinen!!! Schon auf den allerersten Blick sah ich, das ist nie und nimmer ein Colli-Mix Mädchen.

___Den weiteren Werdegang kann  man hier im Blog nachlesen, auch was sie so alles erlebt hat und wie es ihr ergangen ist.___

Soweit die lange Vorgeschichte…

Nun hat Mira ein Laufbedürfnis entwickelt, dem man vielleicht nur auf einer Hunderennbahn gerecht werden könnte! DAS ist wirklich ein Problem, denn sie rennt und rennt und rennt… und sie hetzt Tiere! DAS ist furchtbar, das ist bei der Haltung und so wie wir hier leben eine echte Katastrophe!!!

078

Sonntag sind wir gute drei Stunden morgens auf Tour gewesen mit vielen Gelegenheiten frei zu laufen und lange zu rennen auf sicheren Wiesen…  (Fotos vom Sonntag)

Am späten Nachmittag, beim rausgehen  (unser Gelände ich 1 ha groß!), tobten die beiden wie immer , bis Mira plötzlich losrannte,  (vielleicht hatte sie einen Hasen gesehen?) der beste aller Ehemänner rief  und schrie… sie reagierte nicht … war sofort weit weg!

Tara kehrte zum Glück um und kam sofort zurück. Mira war und blieb verschwunden.

Es war schrecklich!

Wir suchten sie beide, riefen und fuhren herum, über Stunden!!! Kein Hund in Sicht, wie sahen sie schon überfahren auf der großen Straße oder erschossen von den Jägern… Es waren schlimme Stunden der Angst.

Hier stehen noch sehr viele der Maisfelder, man kann also kaum mal etwas weiter sehen… hoffnungslos da zu suchen!

Immer wieder riefen wir und pfiffen… sie blieb verschwunden. Schon dunkelte es… wir gaben es auf  draußen herum zu fahren und zu laufen.

Viel später war ich in der Küche um etwas vorzubereiten, die Tür stand wie immer offen und ich rief immer noch alle paar Minuten nach Mira… da kam sie ganz entspannt wieder. Erst zögerte sie, aber ich lobte sie und freute mich so sehr sie gesund zu sehen… natürlich keine Schimpfe, das hätte sie nicht verstanden.

SO!!! DAS ist der Stand der Dinge!

Nun die Frage, wie soll das gehen?

Immer an der langen Leine.. nie mehr frei, nie mehr rennen und toben?

Wie sollen wir ein Grundstück dieser Größe wirklich sicher einzäunen, sie kann natürlich auch sehr hoch springen!!! Ich bin nicht bereit dafür abertausende Euros zu investieren… auch wäre es das für die vielen Wildtiere nicht gut.

Einen elektrischen Zaun? Aber dafür müßte man ja auch erst mal den Wildwuchs kurz halten, wer soll das machen? Wir haben dafür weder die Zeit noch die Kraft.

WAS also sollen wir mit einem Hund, der hier nicht seiner Art entsprechend leben kann?

Genau DAS wollten wir niemals erleben… wir möchten Hunde, die nicht einfach weglaufen, sondern die zufrieden sind mit dem Auslauf den sie hier bekommen können.

Natürlich haben wir eine kleine Hundewiese eingezäunt, ca 100 Quadratmeter, mit Unterstand, dort dürfen sie machen was sie wollen. Da können sie gut mal allein bleiben, (natürlich nur wenn wir auch zu Hause sind)  ansonsten gehen wir ja immer mit raus. DAS ist für einen Rennhund wie Mira natürlich nicht genug, da kann sie sich nicht auspowern.

Gestern hab ich also eine Laufleine gekauft ( ich hasse diese RollDinger!),  ich will einen Hund, der frei läuft und mir keinen Streß macht!!!

Soviel zum Thema Vermittlung … da steht man nun dar hat einen Hund, der überhaupt nicht zu unserem Leben paßt, hat einen Hund der hier nicht ausgelastet ist … SO wird es noch viel Ärger geben, dessen bin ich mir sicher!

081

In vollem Lauf, so sieht das aus, wenn Mira abgeht wie eine Rakete!… Sie kann rennen ohne müde zu werden, Tara kann nur kurze Zeit mithalten, dann ist sie müde..

Jeder  weiß wie gern ich sie habe… denn sie ist ein besonders  liebenswertes HundeMädchen, doch das ändert nichts an der Tatsache, das sie nicht zu uns paßt. 

Advertisements

10 Kommentare zu “Gedanken über Tiervermittlung

  1. Oh, das ist ja wirklich schwierig.

    Die Angst kann ich verstehen, denn meine Hündin, die wir damals mit dem Hof übernommen haben, ist mir auch einmal weggelaufen. Allerdings kam sie relativ schnell wieder zurück. Ich habe sie vor lauter Schreck allerdings ganz dolle ausgeschimpft. Das war das schlimmste für sie. Sie hat das nie wieder gemacht…

    Ich hoffe, ihr könnt einen Kompromiss finden, der für alle gut ist.

    Liebe Grüße,
    Rainbow

  2. Deine Gedanken kann ich gut nachvollziehen. Wir leben ja mitten in der Stadt, wo die Freilauf Möglichkeiten noch geringer sind, aber auch der Jagdtrieb von Suka macht es nicht gerade einfach. Zum Glück hat sie sich zu einer ziemlichen Couch-Potato entwickelt und ist auch mit relativ ruhigen Runden zufrieden, solange sie lang genug sind. Was sie sind, da wir alle Wege zu Fuß anlaufen. Aber ehrlich: Noch einmal werde ich mir keinen Hund in dieser Größe holen. Wenn wir nicht alles zu zweit abgehen würden. Also das an Geschäften immer einer draußen mit Suka warten könnte … einer alleine würde es nicht schaffen. 2 – 3 Stunden Erledigungsrunden und dann noch einmal 3 Stunden mit Suka? Ginge so gar nicht. Alles Liebe und trotzdem viel Glück mit Mira

  3. Pingback: Stunden der Angst, Streß und OP…. | Toerichtes Weib's Blog

  4. Pingback: törichtes Weib 9-10-13 | ~~~ nur ein "Klick" ~~~ ein Kompendium

  5. Ach, das ist alles so schade.
    Nur grundsätzlich möchte ich mich nicht gegen Tiervermittlungen aussprechen, allerdings würde ich persönlich eher auf Tierheime, Tierschutzorganisationen oder Mundpropaganda aus der Umgebung setzen, als von wildfremden Menschen aus einer Anzeige einen Hund zu übernehmen. (Ich weiß der gute Wille war da und nachher redet es sich leicht)

    Vor allem möchte ich darauf hinweisen, dass es unglaublich wichtig und richtig ist Hunde zu adoptieren, anstatt welche zu kaufen. Es gibt genug arme Tiere, die in Heimen und Tierhäusern dahin vegetieren. Außerdem weiß man bei einem Welpen schon gar nicht wie sich sein/ihr Charakter entwickeln wird.

    Mir tut das total leid für euch.

    liebe vegane Grüße
    und viele Küsschen an Tara und Mira,
    miss viwi

    • Oh SORRY, du warst im Spam gelandet, ich habs erst gerad gesehen.
      *
      Nach so vielen Tieren und so langen Jahren aktiven Tierschutz, mögen wir nicht immer nur Problemtiere haben.. und so suchen wir uns Hunde aus, die möglichst gut zu uns und unserem Leben passen könnten. Und ja, man kann schon ein wenig sagen, ob einer einer Sprinter wird oder auch ein Jäger…
      Nun ja, sie ist nun da … und wir lieben sie ..und Tara hängt sehr an Mira.
      LG, Petra

  6. Oh , du meine Güte! Mir tut das sehr leid für euch!
    Das ist ein grosses Problem bei solchen Vermittlungen und ich finde das ist mit grösster Vorsicht zu geniessen.
    Keinem Hund aus dem Ausland ist einfach ein gefallen damit getan , wenn er einfach nur vermittelt wird und irgendwo gut untergebracht ist!
    Mensch und Hund sollten auch zueinander passen. Ich finde es eigentlich eine Unverschämtheit von dieser Vermittlungsstelle , das sie euch im Grunde den Hund ‚untergejubelt‘ haben obwohl du deine Wünsche geäussert hast!
    Ich fürchte Mira wird nur mit ganz intensivem Training annähernd ein Hund wie er zu Euch passe würde , wenn überhaupt!
    Es ist eigentlich sehr traurig für all die Hunde die einfach schnell mal irgendwo hin vermittelt werden , ohne Rücksicht darauf ob das neue zu Hause überhaupt geeignet ist.
    Liebe Grüsse Diva

  7. @ ALL:
    Ich danke Euch wirklich sehr für Eure Kommentare/Meinungen..
    Ich hab mich wieder beruhigt und ich muß natürlich sagen, Mira wird immer bei uns bleiben. DAS steht außer Frage… alleine schon weil Tara und sie ein Traumpaar sind. Auch lieben wir sie sehr…
    Aber es bleibt natürlich auch der Frust, wenn es dann so läuft, wie wir es erlebt haben.
    ….
    Ich möchte hier kurz auf eine Mail antworten:
    Natürlich kann man nie ganz genau sagen, wie sich ein Tier (Mensch) entwickelt, aber es gibt eben doch Tatsachen, denen man sich nicht verschließen sollte. Ich erwarte natürlich nicht, das nie irgendwelche Problem auftauen, nur wäre es schön, wenn die oben genannten NICHT dazu gehören würden.
    Wir haben schon viele Tiere und auch einige Hunde gehabt…daher wissen wir sehr genau, was wir leisten wollen und können. Deshalb auch die klare Vorstellung welche Wünschen wir hinsichtlich eines Hundes haben.
    Hätten wir sie im Straßenrand gefunden und mitgenommen, wäre es eben so.. aber bewußt kaufen… das hätten wir nicht getan.

    Liebe Grüße, Petra

  8. Ich habe Deinen Beitrag so gelesen, wie er wohl auch entstanden ist … aus einer momentanen Frustration heraus. Ich kann das so gut nachvollziehen, mir geht es auch manchmal so.
    Das jeder Hund sich unterschiedlich entwickelt und es natürlich auch bei Rassehunden immer mal welche gibt, die „aus der art“ schlagen, dass spricht niemand ab. Es ist nur sehr kräftezehrend, wenn ein Hund jetzt gerade die Eigenschaften am deutlichsten zeigt, die man sich am wenigsten gewünscht hat.

    Ich wünsche Euch eben genau die benötigte Kraft weiterhin und sende Grüße,
    Isabella

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s